Takt presents

Marcus Ahlers | Exhibition 5

 OPENING
Friday, 12.05.2017

EXHIBITION
13.05. – 28.05.2017

Kunstraum Tapir | Weserstraße 11 | 10247 Berlin-Friedrivhshain


Marcus Ahlers – Exhibition 5

The pieces shown in this exhibition manifest a series of transitions: from synthetic towards natural materials, from a critical to constructive world view and from electrochemical towards information-based systems.
My interest for the concept System as a collection of interacting factors mentally separated from the surroundings has been a fundamental motivation in my creative work. The exploration of this concept led me to develope a bivalent consideration of human existence. On one hand, I see the human as a centralized autonomous agent, yet simultaneously also as a decentralized node in a greater network of interacting agents.
The intensive exploration of systems led to the integration of the process electrolysis in my creative work in 2004. According to this process, a small voltage is applied between two electrodes positioned in a fluid, which causes an electrical current to flow through the fluid. The current splits the molecules of the fluid, which in my case is usually water or saltwater, causes bubbles to rise from the electrodes and slowly changes the color and consistency of the fluid itself. This process serves as a metaphor for human consciousness, and considering the environment as a collection of molecules whose characteristics are determined by electrochemical forces, also as a means of expressing the interconnected quality of ourselves with eachother and the greater environment.
The fundamental bivalent central/decentral or node/system view manifests itself in two different ways in my creative work. In one case, I am pursuing a philosophical study of human existence, but also a more pragmatic and critical examination of current societal problems. I believe that a shift in the collective consciousness away from the I-oriented view and towards a decentralized view of a collective existence is urgently needed and encourage development in this direction.
marcusahlers.com

Die Werke in dieser Ausstellung stellen eine Reihe von Übergängen dar: von synthetischen zu natürlichen Materialien, von einer kritischen zur konstruktiven Weltanschauung und von elektrochemischen zu Information-basierten Systemen.
Mein Interesse für das Konzept des Systems als gedanklich von der Umgebung abgetrennter Sammlung interagierender Faktoren hat eine führende Rolle in meiner künstlerischen Entwicklung gespielt. Ich unternahm in meiner künstlerischen Arbeit eine bivalente Betrachtung des menschlichen Seins. Hierbei sah ich den Menschen einerseits als zentralen und autonomen Agenten, aber auch gleichzeitig als dezentralen Knotenpunkt in einem größeren Netzwerk von miteinander verbundenen Agenten.
Die intensive Beschäftigung mit Systemen führte mich 2004, noch vor dem Anfang des zweiten Studiengangs, dazu, den Prozess der Elektrolyse künstlerisch zu nutzen. Hierbei wird eine geringe elektrische Spannung an zwei in Flüssigkeit positionierte Elektroden angelegt und erzeugt dadurch das Fließen eines elektrischen Stroms durch die Flüssigkeit. Der Strom spaltet die Moleküle der Flüssigkeit, in meinen Arbeiten meistens Wasser oder Salzwasser, und erzeugt so das Aufsteigen von gasförmigen Blasen und eine langsame Veränderung der Flüssigkeit selbst. Dieser Prozess kann als Metapher für die menschliche Wahrnehmung verstanden werden, und, wenn die Umgebung als eine Sammlung von Molekülen und derer Eigenschaften in eletrochemischen Kräften konzipiert wird, auch für unsere Verbundenheit mit einander und der Umgebung.
Der grundlegende Ausgangspunkt von der Bivalenz zentral/dezentral oder Knotenpunkt/System lässt sich im Kontext der künstlerischen Arbeit in zwei unterschiedliche Zweige aufteilen. Zum einen geht es mir um eine philosophische Betrachtung des menschlichen Seins und zum anderen um eine kritische Auseinandersetzung mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Problemen. Ich plädiere für eine Veränderung des kollektiven Bewusstseins von der Ich-Orientierung hin zur dezentralen Betrachtung der kollektiven Existenz.
marcusahlers.com